Am Anfang der Corona-Krise stand Italien mit dramatischen Berichten im Mittelpunkt. Inzwischen hat man dort nicht nur die Pandemie unter Kontrolle. Auch an Filmsets für nationale und internationale Produktionen herrscht ein neuer Alltag. Hierzu gehören auch strenge, aber praxistaugliche Hygieneregeln. Jetzt punktet Italien mit seiner starken Förderung für TV- bzw. Kinoproduktionen und inspirierende Cover-Sets für viele Teile der Welt.

Wie kein zweites Unternehmen in Italien stand Cattleya bereits früh für herausragende Serienkompetenz. Seit die Executive Producerin Cristina Giubbetti zu den Römern gestoßen ist, spielen sie auch für internationale Service-Produktionen die erste Geige. Ihre hervorragende Reputation hat sie sich mit Großproduktionen für MGM, Paramount, Universal, Canal+, HBO, Warner Bros. und vielen anderen erarbeitet. Vor Cattleya verantwortete Cristina Giubbetti bei Cinecittà Studios internationale Produktionen. In ihrer Karriere hat sie als Produktionsleiterin für viele namhafte italienische Produktionsfirmen und als Film-Commissioner gearbeitet. Jeder, der mit ihr gearbeitet hat, schätzt an ihr, dass sie weiß, wovon sie spricht.

Besonders wegen seiner unterschiedlichen Landschaften ist Italien ein beliebtes Produktionsland für internationale Produktionen. Die Berge Neuseelands oder die Wüste von Marokko, antikes Griechenland oder Singapur – fast die ganze Welt kann hier gecovert werden. Studio- und Crewkapazitäten bieten Flexibilität und Professionalität auf höchstem Niveau. Durch die Nähe können Dienstleistungen aus Deutschland wie Kamera-, Licht- und Bühnentechnik, aber auch Kostüme einfach mitgebracht werden, insbesondere wenn ein Teil der Dreharbeiten in Deutschland stattfinden soll.

30% automatische Förderung für Spielfilme und Fernsehserien gelten anteilig sogar für Kosten aus Deutschland, wenn diese durch den italienischen Serviceproduzenten beauftragt werden. Besonders am automatischen Fördersystem ist die Abrechnung über die Abgabenlast des italienischen Serviceproduzenten.Technisch löst die Förderung eine Kürzung von Steuern und Sozialabgaben beim Produzenten aus. Nur wenn seine Steuerlast groß genug ist, wird das Geld zuverlässig und dann auch monatlich generiert. Cattleya ist aufgrund der Eigenproduktionen groß genug, um die Förderauszahlungen auch sicher zu stellen. Bei kleinen Serviceproduktionen kann dies sonst zu Verzögerungen oder anderen Schwierigkeiten führen.

Durch die hohe Attraktivität Italiens ist, genau wie in Deutschland, der Zugang zu Filmschaffenden und Fachkräften eine Herausforderung. Cattleya ist als zuverlässiger Arbeitgeber und konstanter Partner der europäischen Filmproduktions-Gemeinschaft bekannt. Da das italienische Modell technisch keine Höchstfördersumme kennt, ist Italien auch für Großproduktionen interessant. Gerade dann ist der zuverlässige Zugang zu Fachkräften essenziell.

In Ergänzung zu Deutschland ist Italien eine perfekte Lösung für Produktionen, die internationale Drehorte suchen, ohne zu hohe Produktionsrisiken in Zeiten von Reisebeschränkungen eingehen zu müssen. Weitere Informationen und Einblick in Referenzprojekte findet sich auch hier: NEW-TAX-CREDIT-RULES (PDF)

Bild © Cattleya

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.